Das Zentrum Schonungen mit dem Reichelshof

und dem Kaltenhof

Schonungen am Main ist der Hauptort der gleichnamigen Großgemeinde und liegt 219 m über NN. Der Altort breitet sich im Tal der aus Marktsteinach kommenden Steinach aus, bevor sie in den Main mündet. Das Flüsschen wird am Ortseingang durch die Wasser des Wollenbaches aus Hausen angereichert. Seit 1945 entstanden an den steilen Hängen von zwei Bergen ausgedehnte Neubaugebiete. Auf dem Kaltenhöfer Berg, dem Spitzberg und dem Kreuzberg kann wenig ertragreicher Ackerbau betrieben werden. An den Südhängen befinden sich im Gegensatz zu früher nur noch wenige Weinberge. Auf der anderen Seite des Maines gehören große Wasserbuchten und die Wiesen und Äcker des Gutes Reichelshof zur Gemarkung Schonungens.



Gegründet wurde das Dorf wahrscheinlich im 6. Jahrhundert n. Chr.; urkundlich ist es 1194 zum ersten Mal erwähnt. Im Markgräflerkrieg brannte das Dorf fast vollkommen nieder, genauso wie 300 Jahre später, im Jahre 1853, durch einen verheerenden Brand, der vom Funkenflug einer Dampflokomotive ausgelöst worden war. Die dabei auch zerstörte Kirche St. Georg der Pfarrei (seit 1332 selbständig) wurde bis 1858 wieder aufgebaut. Der spitze Echterturm prägt bis heute den alten Ortskern. Die Kirche wurde in den letzten Jahren zu einem großen Veranstaltungsraum umgestaltet. Das war möglich, weil in den Jahren 1959 bis 1961 an der Hauptstraße die neue St. Georgs-Kirche entstanden ist. Die evang. Gemeinde hat ihr Gotteshaus  – die Christuskirche – seit 1954 am Schrotberg.

Schonungens Verkehrsverhältnisse sind optimal. Durch den Ort verläuft die B 26, von der die B 303 abzweigt. Er hat eine eigene Ein- und Ausfahrt zur und von der A 70 und der Main, diese europäische Schifffahrtsstraße, führt an ihm vorbei. Das Dorf hatte schon seit 1852 einen Bahnhof, der als Haltestelle an der Eisenbahnstrecke Schweinfurt–Bamberg diente. Sie war jahrzehntelang stillgelegt, soll aber jetzt wieder in Betrieb genommen werden. Busse der Stadtwerke Schweinfurt verkehren tagtäglich zwischen Schonungen und Schweinfurt und dienen so dem Personennahverkehr.

Das große Dorf hat alle wesentlichen Geschäfte, Betriebe und Einrichtungen, die von den Menschen aus nah und fern genutzt werden können: eine Tankstelle mit Reparaturwerkstatt, vier Einkaufsmärkte, sechs Gaststätten, ein Cafe, zwei Friseurgeschäfte, Gesundheitsinstitute, verschiedene Einzelhandelsgeschäfte und Handwerksbetriebe, eine Postagentur, eine Apotheke, Ärzte und Zahnärzte, drei Geldinstitute, last not least eine Grundschule, eine Realschule und die Lebenshilfe, eine Bildungsstätte für körperbehinderte Kinder.

Das Hofgut Kaltenhof  auf dem Berg zwischen Schonungen und Mainberg gehört ebenfalls zum Dorf. Von dort hat man einen herrlichen Blick ins Maintal, nach Schweinfurt, ins unterfränkische Land bis hinüber zum Steigerwald. Schon im Mittelalter stand dort oben ein Hof, von dem aus die umliegenden Felder bearbeitet wurden und der von verschiedenen Besitzern immer wieder umgebaut, vergrößert und bewirtschaftet wurde: von einigen Bauern, ab 1828 von Fabrikant Wilhelm Sattler, ab 1925 von dem Industriellen Ernst Sachs und ab 1952 von der Klosterabtei Münsterschwarzach. Seit 1995 unterhält der Verein Levi hier eine Wohn-und Lebensgemeinschaft für psychisch kranke Menschen.


Der Reichelshof  mit seinen ausgedehnten Acker-und Wiesenflächen liegt auf der anderen Seite des Maines und gehört auch zur Gemarkung von Schonungen. Seitdem der Fährbetrieb über den Main eingestellt ist, können der Hof, die dort erbauten Häuser und landwirtschaftlichen Betriebe nur über Sennfeld erreicht werden. Im Hof selbst besteht seit ein paar Jahren eine Umweltstation (Natur-und Umweltgarten). Einen herrlichen Anblick bieten die so genannten „Schonunger Buchten“, die durch das Ausbaggern von Sand seit den 1920er Jahren entstanden sind.

(Arthur Höhl)


Publikationen über Schonungen und die Region (Auswahl)


-      Karl-Heinz Hennig, Landkreis Schweinfurt.Kunst, Kultur und Geschichte von den Haßbergen bis ins Fränkische Weinland. Nordwestlicher Teil, hrsg. v. Landkreis Schweinfurt 2008 [Schonungen mit Ortsteilen S. 100-151]

-      Historisches aus der Großgemeinde Schonungen, heimatkundliche Beilage zum Amtlichen Mitteilungsblatt der Großgemeinde Schonungen, hrsg. v. Heimatkundlichen Arbeitskreis der Großgemeinde; Redaktion: Sigrid Herder, Robert Mantel und Rudolf Wenzel, Schonungen 1986-1989 und 1990-1999

-      Artur Höhl, Mühlen-Wanderweg im Steinachgrund zwischen Schonungen und Marktsteinach und im Tal zwischen Hausen und Schonungen, Schonungen 2011

-      Fritz Kretschmer, Die Gemeinden des Landkreises Schweinfurt. Geschichtliches und ihre Wappen, hrsg. v. Landkreis Schweinfurt, Schweinfurt 1986

-      Der Landkreis Schweinfurt, Bd. 1, mit Beiträgen von Gerlinde Lamping-Weber, Helga Philipp-Schauwecker und Alfred Herold, Schweinfurt 1969

-      Rudolf Metz / Karl Schömburg / Fritz Schumm / Rudolf Wenzel, 800 Jahre Schonungen 1194-1994, Schonungen 1994

-      Longin Mößlein: Die Siebener im Landkreis Schweinfurt, Gerolzhofen 1994

-      Annemarie B. Müller: Geschichtlicher Hintergrund zum Kirchenbuch von Schonungen, in: Blätter für fränkische Familienkunde, Bd. 21, Nürnberg 1998, S. 151-163; s.a. Tauf- und Trauungsregister Schonungen 1569-1576, Teil A, bearb. v. Ernst Ludwig Schmidt, Annemarie B. Müller und Edgar Hubrich, in: Blätter für fränkische Familienkunde, Bd. 21, Nürnberg 1998, S. 163-211

-      Anton Oeller, Die Flurnamen des Landkreises Schweinfurt, Schweinfurt 1953 (Die Flurnamen Bayerns, Reihe 7, Unterfranken, Bd. 4)

-      Anton Oeller,  Die Ortsnamen des Landkreises Schweinfurt, Würzburg 1955 (Mainfränkische Heimatkunde, Bd. 8

-      Josef Ryba, Schonungen. Geschichte eines fränkischen Dorfes, Schonungen 1966

-      Schonungen im Schweinfurter Oberland. Die lebendige Gemeinde am Main, hrsg. v. d. Gemeinde Schonungen, Schonungen 2008

-      Der Schlettach. Durch die Schweinfurter Rhön, hrsg. v. SPD-Ortsverein Abersfeld mit Texten von Robert Mantel und Federzeichnungen von Franz Menth, Schonungen 1978

-      Karl Schoener: Der Sagenschatz des Landkreises Schweinfurt, Schweinfurt 1998

-      Schonungen im Schweinfurter Oberland. Die lebendige Gemeinde am Main, hrsg. v. d. Gemeinde Schonungen, Schonungen 2008

-      Schonungen mit den Gemeindeteilen Abersfeld, Forst, Hausen, Löffelsterz, Mainberg, Marktsteinach, Reichmannshausen, Waldsachsen. Bilder aus vergangenen Tagen, hrsg. v. d. Gemeinde Schonungen, Horb 1987

-      Strom des Mains. Gedichte von Friedrich Rückert und Fotos von Hans Schömburg, Schweinfurt 1989

-      Karl Treutwein,  Die Inventarisation der Bildstöcke des Landkreises Schweinfurt, in: SHB 12 (1956), S. 47-48 ff.

-      Sebastian Zeißner, Der Schlettach oberhalb Schweinfurt. Eine geschichtliche Darstellung, Würzburg 1928

 

 

Links (Auswahl)


www.schonungen.de

http://www.schonungen.de/Gemeindeteil_Schonungen.html

http://www.musikverein-schonungen.de

http://www.schonungen.de/Alte-Kirche

Schonungen_Bildung__Einrichtungen__Alte_Kirche_191_kkmenue.html

www.pfarrei-schonungen.de/bwo/dcms/sites/bistum/pfarreien/homepages/

pg_pv/pg_schonungen/index.html

http://www.umweltstation-reichelshof.de

http://www.schonungen.de/Gemeindeteil_Reichelshof.html