Hausen

 

Eine hydrologische Besonderheit in der Hausener Gemarkung führte zu deren frühen Besiedlung: Mitten durch den Ort verläuft eine Verwerfungslinie der beiden Triasformationen Muschelkalk und Keuper. Hier treten drei Karstquellen zu tage, die eine ganzjährige Wasserführung aufweisen. Früheste Spuren menschlicher Besiedlung stammen aus der Jungsteinzeit (rund 5500 - 2400 vor Christus). Das ausgedehnte Hügelgräberfeld aus der Hallstattzeit (750 - 500 vor Christus) liegt auf einem Bergsporn nördlich des Dorfes in der Waldabteilung „Forst“.

Die erste urkundliche Erwähnung entstammt einer Urkunde Kaiser Heinrich IV. aus dem Jahre 1194. Darin bestätigt er die Schenkung von Gütern in Hausen an die Domkirche von Bamberg. Im 14. Und 15. Jahrhundert erstarkt wirtschaftlich und machtpolitisch im nordöstlichen Franken das Grafengeschlecht der Henneberger. In einer Urkunde aus dem Jahr 1402 bestätigt Kaiser Ruprecht die Hennebergischen Besitzungen an Schloss und Herrschaft Mainberg. Darunter wird auch das Dorf Hausen erwähnt.



Im 16. Jahrhundert verfügte das Dorf über ein Rathaus und eine Badstube. 1542 erwarb der Würzburger Fürstbischof das bisher hennebergische Amt Mainberg und wurde somit Landesherr auch in Hausen.Der 30jährige Krieg hat in Hausen die Bevölkerung stark dezimiert, sodass 1651 in einer Steuerschätzung des Amtes Mainberg nur noch 12 „Feuerstellen“ ausgewiesen sind. Mit dem Ende des Alten Reiches 1802 endete die Würzburger Herrschaft und Hausen fiel – wie das Amt Mainberg- mit kurzen Unterbrechungen von einigen Jahren, an Bayern. 1978 endete die kommunale Eigenständigkeit durch die Bildung der Großgemeinde Schonungen.

Eine erste urkundliche Erwähnung der Pfarrei Hausen liegt für das Jahr 1316 vor. Das Patronatsrecht an der Kirche stand im Mittelalter dem Bamberger Domkapitel zu. Das bedeutende Sakramentshäuschen von 1496 jedoch trägt schon das Wappen der Gräfin Margarete von Henneberg, die den bambergischen Besitz in Hausen erwarb. Das Langhaus der Kirche wurde 1896 neu errichtet. Mit der Reformation hatte sich die Lehre Luthers auch in Hausen ausbreiten können, jedoch setzte die Gegenreformation, die Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617 Bischof von Würzburg) konsequent verfolgte, dem Protestantismus in Hausen 1587 ein Ende. Erst ab 1900 zogen einzelne Bürger und Familien evangelischen Glaubens zu.

Nicht nur in der Religionszugehörigkeit der Dorfbevölkerung ist ein Wandel eingetreten. Auch die Erwerbsstruktur hat sich grundlegend geändert. Im ehemals von der bäuerlichen Wirtschaftsweise geprägten Ort existieren nur noch ein landwirtschaftlicher Voll- und vier Nebenerwerbsbetriebe.

( Rita Steger-Frühwacht)

 

Publikationen (Auswahl)


       -   Artur Höhl, Mühlen-Wanderweg im Steinachgrund zwischen Schonungen

           und Marktsteinach und imTal zwischen Hausen und Schonungen,

           Schonungen 2011

       -    Thomas Horling, Pfarrei Hausen 1356. Unveröffentlichter     

             Vortrag,gehalten am 9.9.2007 in Mainberg

       -    Rita Steger-Frühwacht, 800 Jahre Hausen. Ein Dorf in der Schweinfurter  

             Rhön. 1194-1994,

             hrsg. v. d. Gemeinde Schonungen, Schonungen 1994

       -     Rita Steger-Frühwacht, Zur Erinnerung an die Toten des Zweiten

             Weltkriegs aus Hausen, 2005

       -     Sebastian Zeißner, Der Schlettach oberhalb Schweinfurt.

              Eine geschichtliche Darstellung,

             Würzburg 1928

-    Hofmann, Hans Hubert und Hemmerich Hermann, Unterfranken,

      Geschichte

      seiner Verwaltungsstrukturen seit dem Ende des Alten Reiches

      1814-1980, Würzburg 1981
-     Kuhn, Konstantin, Kirchliche Verhältnisse des Bistums Würzburg in alter

       Zeit, in: Archiv für Stadt

      und Bezirksamt Schweinfurt, 1912, S. 122f.

-    Oeller, Anton, Die Flurnamen des Stadt- und Landkreises Schweinfurt,

      Schweinfurt 1953
-    Schul- und Ortschronik der ehemaligen Lehrer in Hausen Johann Rattler

      (1903-1924),

-    Josef Zwecker (1924-1945), Paul Röhm (1945-1969).
-    Steger-Frühwacht, Rita, Die kulturlandschaftliche Entwicklung im

      Hesselbacher Waldland

     seit 1930, Würzburg 1988
-    Steger-Frühwacht, Rita, 800 Jahre Hausen 1194-1994, Gemeinde

      Schonungen 1994
-    Zeißner, Sebastian, Der Schlettach oberhalb Schweinfurt.

     Eine geschichtliche Darstellung,  Würzburg  1928


Vgl. auch „Publikationen“ von  Schonungen

 

 

Links (Auswahl)


www.pfarrei-schonungen.de/bwo/dcms/sites/bistum/pfarreien/homepages/

pg_pv/pg_schonungen/index.html

http://www.schonungen.de/Gemeindeteil_Hausen.html

http://www.regenbogenland-hausen.de